album10.jpg

SVAOe Logo

Neumühlen 21
22763 Hamburg
Tel 040 - 881 14 40
Fax 040 - 880 73 41
info@svaoe.de



28.03.2021 Webredaktion

Vom Beisitzer des Hamburger Segler-Verbandes Axel Sylvester erhielten wir folgende Informationen:

SCHLESWIG-HOLSTEIN

Was gilt, wenn ich mein privates Boot ins Wasser bringen möchte?
Um das Zuwasserlassen von Booten ohne Einschaltung eines Gewerbebetriebes zu ermöglichen, dürfen daran ausnahmsweise mehr als die Angehörigen des eigenen Haushaltes sowie einer weiteren Person beteiligt werden. Umfasst ist das Slippen und Kranen sowie der erforderliche Transport vom Winterlagerplatz zum Kran/Sliprampe; für weitere Bootsarbeiten an Land gelten dagegen die allgemeinen Vorschriften (maximal ein Haushalt plus eine Person). Es ist zudem vom Veranstalter ein Hygienekonzept zu erstellen. Wer Veranstalterin oder Veranstalter ist, richtet sich danach, wer jeweils Ort, Zeit und Zweck der Veranstaltung bestimmt. Das können etwa Segelvereine sein, die ihre Mitglieder zu einer gemeinsamen Aktion aufrufen und dabei ggf. sogar einen Kranführer stellen, oder private Bootseigner oder Bootseignerinnen, die in eigener Verantwortung ihre Boote zu Wasser bringen. Denkbar ist auch, dass ein kommunaler Hafen oder ein gewerbliches Unternehmen Veranstalter ist. Beim Zuwasserlassen ist eine Vermischung von Personengruppen auszuschließen.

Sonderregeln für die Sportausübung auf Sportbooten
Segeln oder Motorbootfahren gilt als Ausübung des Sports. Daher gelten hier die Regeln über die Sportausübung. Sport darf nur mit den Angehörigen des eigenen Haushaltes oder zu zweit ausgeübt werden.

Darf man in Sportboothäfen übernachten?
Übernachtungen in Sportboothäfen sind Beherbergungen im Sinne der Coronaverordnung. Diese sind grundsätzlich verboten. Ausnahmen bestehen lediglich für die Eigerinnen und Eigner, die in ihren Booten auf dem gemieteten Dauerliegeplatz (Red.:Mietvertrag über mindestens 5 Monate) übernachten. In fremden Häfen ist daher das Übernachten auf dem eigenen Boot nicht erlaubt.

Ergänzt und gültig ab 29.03.21 bis 11.04.21:
Die Landesregierung hat am 26. März 2021 eine Neufassung der Corona-Bekämpfungsverordnung beschlossen – sie gilt ab Montag, 29. März. Die bisherigen Maßnahmen werden weitgehend fortgesetzt. Neben redaktionellen Klarstellungen und Anpassungen gibt es u.a. folgende Änderungen:

Übernachtungsmöglichkeit bei der Überführung und Herstellung der Seetüchtigkeit eines Bootes auf diesem ist möglich.

Quellen:
Corona-FAQs des Landes Schleswig-Holstein // 24.03. - 08:30
Beherbungen auf Sportbooten zur Überführung ab 29.03.21

HAMBURG

Darf an und auf Booten gearbeitet werden? (Stand: 24. März 2021 00:00 Uhr)
Ja, da es sich hier nicht um einen Sportbetrieb handelt. Soweit die geltenden Regelungen zur Kontaktvermeidung und Abstandsregelungen eingehalten werden, sind solche Arbeiten erlaubt. Allerdings hat der Hafen- oder Sportstättenbetreiber/der Verein, falls die Kontaktvermeidungsregeln nicht eingehalten werden können, z.B. aufgrund schmaler Stege, den Zugang zu beschränken oder zu verbieten.

Dürfen Vereinsgebäude betreten werden? (Stand: 24. März 2021 00:00 Uhr)
Ja, jedoch nur, wenn diese im direkten Zusammenhang mit dem Sportbetrieb betreten werden (z.B. zur Entnahme und Rückgabe von Trainingsmaterial wie Booten, Fahrrädern, Hürden etc.) und unter Einhaltung der Abstandsregelung sowie der Hygienevorschriften.

Welche Sportanlagen dürfen geöffnet bleiben?(Stand: 24. März 2021 00:00 Uhr)
Öffentliche und private Sportanlagen im Freien können geöffnet bleiben. Dazu gehören z.B. Rasen- und Grandplätze, Laufbahnen, Tennisplätze, Bootsstege sowie Reitplätze. Es kann jedoch zu Einschränkungen kommen.

Slippen/Kranen von Booten

Eure Argumentation für das Slippen könnte sein, dass es sich um die "Entnahme von Trainingsmaterial wie Booten (…)“ zur Aufnahme des Trainingsbetriebs handelt. Außerdem ist die Regelung für die Winterlagerarbeiten, wozu auch das Slippen gehört aus dem letzten letzten Herbst nicht „aufgehoben“. Sie lautete: "Winterlagerarbeiten insbesondere im Bereich von Segel-, Motorboot- und Segelflugvereinen sind - Stand heute - nicht dem Sportbetrieb zuzurechnen. Es gelten hier aber ebenfalls die allgemeinen Abstands- und Hygieneregeln."
Schreibt mir gerne, wenn ihr Neueres wisst, bzw. wenn es Probleme beim Abslippen gibt.

Quelle: FAQ Stadt Hamburg

NIEDERSACHSEN

Allgemein gilt für die Ausübung des Sports die Verordnung der Landesregierung in der Fassung vom 29.3.2021.

Darf man in Sportboothäfen übernachten?
In der Verordnung findet man die Ausnahme zu Übernachtungen auf Bootsliegeplätzen:
Übernachtungen auf Bootsliegeplätzen, die ganzjährig oder für die Dauer einer Saison vermietet sind, sind zulässig.

Termine aktuell

 07 Dez 2021
 18:00 - 21:30
 Altjuniorentreffen - abgesagt
 12 Dez 2021
 12:00 - 16:00
 Tannenbaumregatta - abgesagt
 14 Dez 2021
 19:00 - 21:30
 Batterieladung über Lichtmaschine

      für älteres siehe links
      bei Regatten und bei
      Download / Regatten

 

© SVAOe - Segler-Vereinigung Altona-Oevelgönne e.V.  - Datenschutzerklärung - Impressum