album02.jpg

SVAOe Logo

Neumühlen 21
22763 Hamburg
Tel 040 - 881 14 40
Fax 040 - 880 73 41
info@svaoe.de



Regatten / weitere Regatten

Hamburger Folke-Meister 201027.8.10, Thomas Lyssewski. Am Wochenende 21./22. August fand die diesjährige Sanduhr-Regatta des MSC statt. Es war ein tolles Wochende: Startzeiten zur Mittagszeit, ausreichend Wasser auf dem Mühlenberger Loch, SW-Wind 3-4 Bft. und eine gut ausgelegte Regattabahn in Trapezform.

Nach der Regatta in Aerösköbing131 Yachten bei der 28. Schiffahrtsregatta am Start

 Auch in diesem Jahr war ein Teil der Wettfahrtleitungscrew der SVAOe wieder bei der Schiffahrtsregatta aktiv: Marcus Boehlich wurde als einer von 3 Wettfahrtleitern von Gesche Boehlich und Sven Köhler sowie von weiteren Helfern aus NRV und KYC unterstützt.

Hier der Bericht von Jens Meyer:

... und obendrauf ein wenig brauner Zucker!

Von Klaus Pollähn

Der veranstaltende SCOe konnte sich freuen: Es herrschten nahezu traumhafte Bedingungen auf der Niederelbe, die im Licht des Spätsommertages glänzte. Segel erstreckten sich bis zum Horizont, dazwischen spektakulärer Schiffsverkehr, aber auch Rücksichtnahme auf Regattateilnehmer, besonders durch den Kümo „Marne“, als das Feld bei Pagen-Nord die 1. Wegetonne passieren musste. Selbst die Waschpo. hielt sich da  auffallend zurück und rauschte nicht Platz heischend wie manchmal früher durch die Flotte.  

Von Klaus Pollähn

Die 29. Wettfahrt um den Hamburger Senatspreis wurde die schnellste, an die ich mich in fast 30 Jahren überhaupt erinnern kann. Auch Petrus hatte nun endlich mit BSC und ASV ein Einsehen: Nach der jahrelang abgeprallten Kritik  an zweifelhaften Entscheidungen über Flautenstarts und unsinnige Bahnen zum Nachteil der Langsamen zeigte man Einsicht für unsere Vorschläge, auch wenn man noch nicht alles umgesetzt hat. Steigende Meldezahlen sind nun die Hoffnung. Noch ist man mit 60 Startern meilenweit von alten Zahlen entfernt. Wir hatten mal weit über 120 - und die Folkeboote mit 28 Booten einen eigenen Start!  

Nur 16 kamen durch

von JCS .  Für die diesjährige Wettfahrt um das Blaue Band der Niederelbe zeichnete sich zunächst ab, dass mit sehr viel Wind zu rechnen war. Noch am Freitagabend sagte der Wetterbericht für die Deutsche Bucht SW - W 6 - 7, in Böen bis 9, für die Unterelbe jeweils eine Windstärke weniger voraus. Am Startag sah es dann mit SW - W 4 - 5, zunehmend 5 - 6 mit Schauerböen für die Unterelbe schon etwas besser aus, so dass die Wettfahrt gestartet werden konnte. Dennoch starteten von den 47 gemeldeten Yachten nur 38.

Sanduhr-Regatten auf dem Mühlo

von Klaus Pollähn

„Folkeboot-Wetter“ gab es diesen Sommer 2009 hindurch eigentlich allerorten in Nordeuropa, warum also nicht auch Ende August auf dem Mühlenberger Loch zur Hamburger Meisterschaft? Das hat sogar Vorteile: Bei böigem Südwest aus der “Schietecke“ ergibt das die längste mögliche Bahn, vom Start mitten auf „Sherry-Island“ bis kurz vor die Estemündung. Rasend schnelle Bahnschenkel sind auch garantiert, abgesegelt mit Rumpfgeschwindigkeit. Taktische Finessen  mit Ausbrüchen am Start nach rechts oder links bringen bei diesen kurzen Sprints wenig, denn die 12 Folkes (davon die Hälfte SVAOeer) eines Starts bilden eine Art Rudel. Man trifft sich an allen Tonnen wieder.

 von Lea Tornow, LUV, Fotos: Crew

2.8. Travemünde:
Es ist nicht mehr ganz so früher Morgen. Die "LUV"-Crew (Daniel, Jannik, Momo, Chrischi, Öko, Janne, Jonas, Ju, Telse, Till und Lea) bahnt sich den Weg aus den Kojen nach draußen an den Frühstückstisch.

von Peter Mendt, einem begeisterten Gast, alle Fotos: Gunda Lembcke

 Eine tolle Idee, die Tochter Gesine und der Sohn Jan (der Sohn Peter war leider nebst seiner ganzen Familie erkrankt), sowie die Enkel Vincent, Lars und Christian traten an gegen Adje Hauschild, das Urgestein der SVAOe.

Die Glückstadt-Wettfahrten  2009

von Klaus Pollähn.

Früher - in den fabelhaften 60ern - waren die Glückstadt-Wettfahrten, oft mit über 100 Teilnehmern, in  den Augen vieler Segler die beliebtesten Veranstaltungen auf der Elbe. Von da an ging es stetig und  langsam bergab. Der NRV mochte über mangelndes Interesse klagen, sterben ließ er die Veranstaltung aber nie. Heute segeln Tausende auf der Elbe- aber  vergleichsweise nur ganz wenige wollen auch regattieren. Nun, auch dank verstärkter Bemühungen durch den HSC, geht es mit dem Rekonvaleszenten jetzt wieder aufwärts: Von flauen 30 Booten 2008  stiegen die Meldungen nun auf  57. „Catering in Happytown“ heißt das neue Zauberwort unter dem Clubhaus-Smutje des HSC. Einer letzten Postwurfsendung einen Tag vor Meldeschluss hätte es nicht bedurft. 

Philomena Nordseewoche 09"Philomena" Gruppensieger nach Helgoland und Edinburgh, "Ballerina II" im Family-Cruiser-Cup weit vorn 

von JCS. Alle sind sich einig: Über Pfingsten herrschte das berühmte „Kaiserwetter“ mit idealen Segelbedingungen. Vielleicht ein Gruß von oben? Denn in diesem Jahr wäre unser segelbegeisterter letzter Kaiser Wilhelm II. 150 Jahre alt geworden. Vielleicht hatte sich Petrus aber im „Timing“ vertan, denn Kaiserwetter erwarten Segler und Veranstalter gemeinhin zur Kieler Woche, die ihre frühere Bedeutung nicht zuletzt dem Kaiser verdankt, während es zu seiner Regierungszeit die Nordseewoche noch gar nicht gab.  

 

© SVAOe - Segler-Vereinigung Altona-Oevelgönne e.V.  - Datenschutzerklärung - Impressum